„Leaving and Waving“ von Deanna Dikeman

Gerade erst ist mein Interview mit Ingo Taubhorn veröffentlicht worden, nun kommt meine Besprechung eines Fotoprojektes, das ebenfalls ganz wunderbar in die von ihm kuratierte Ausstellung „Family Affairs“ in den Deichtorhallen gepasst hätte und das mich persönlich sofort zutiefest berührt hat – und sehr viele andere Menschen ebenfalls.

Die Rede ist von dem Fotobuch „Leaving and Waving“ von Deanna Dikeman. Die Amerikanerin hat 27 Jahre lang ihre Eltern Gerald und Pat dabei fotografiert, wie diese vor ihrem Haus in Sioux City im US-Bundesstaat Iowa stehen und ihrer Tochter zum Abschied zuwinken. Angefangen hat Dikeman 1991 eher durch Zufall und beendet hat sie das Projekt 2017 nach dem Tod ihrer Mutter – und mit einem Foto des verlassenen Hauses.

2019 stellte sie ihre Fotos zu einem Fotobuch-Dummy zusammen und reichte es beim MACK First Book Award ein. Den gewann sie zwar nicht, landete aber unter den Finalisten. Das Magazin „The New Yorker“ berichtete über ihre Fotos und plötzlich bekam Dikeman berührende E-Mails aus der ganzen Welt und gleich fünf Verlage meldeten sich bei ihr, weil sie das Buch veröffentlichen wollten. Sie entschied sich schließlich für „Chose Commune“.

Meine Besprechung des Projektes ist im Kölner Stadt-Anzeiger erschienen und ihr findet den Artikel hier als PDF. Und auch dieses Mal bekamen sowohl Deanna als auch ich noch am gleichen Vormittag Mails von zwei Leserinnen, die sehr gerührt waren von ihren Fotos und meinem Text. Und da einem so etwas auch nicht gerade oft passiert – weder als Journalist noch als Fotograf – werte ich es ebenfalls als ein besonderes Qualitätsmerkmal ihrer Arbeit, die auf einer einfachen und emotionalen, aber ganz und gar nicht kitschigen Art und Weise Ängste und Erfahrungen sehr vieler Menschen berührt. Aus diesem Grund habe ich „Leaving and Waving“ sofort in meine persönliche Lieblingsfotobuchliste aufgenommen, wo es direkt neben „The Brown Sisters“ von Nicholas Nixon, „Pictures from Home“ von Larry Sultan, „Komm, mein Mädchen, in die Berge“ von Andrea Stultiens, „Cubic feet/sec“ von Andrew Phelps und „RFK Funeral Train“ von Paul Fusco steht.

Link: Deanna Dikeman, Chose Commune, MACK First Book Award