Die Fotosammlung Michael Horbach

Seit sechs Jahren zeigt Michael Horbach in seinen fast 1000 Quadratmeter großen Kunsträumen in der Kölner Südstadt Fotografieausstellungen, verleiht Stipendien und vergibt alle zwei Jahre einen mit 10.000 Euro dotierten Fotopreis.

Nun zeigt der 66-Jährige in einer großangelegten Schau einen größeren Ausschnitt der eigenen Fotosammlung. Sie trägt den bedeutungsschweren und doch sehr passenden Namen „sehn sucht/anhelo“. Damit wird gleich in mehrfacher Hinsicht deutlich, was den Besucher erwartet: Ein Einblick in die private Sehnsuchtswelt Michael Horbachs, die eng mit dem lateinamerikanischen Kontinent verbunden ist. Es geht aber auch um die Sucht des Sammelns und um das Sehnen nach dem Fernen, zu sehen sind Arbeiten u.a. von Bill Perlmutter, Marcos Zimmermann, Pierrot Men, Flor Garduño, Lucana, Pep Bonet, Raúl Cañibano, Frank Gaudlitz, Alfredo Sarabia Senior und Junior, Sebastião Salgado, Alberto Korda und Beat Presser.

Mein umfangreicher Artikel ist in der Photonews erschienen und gibt es hier. Die Ausstellung ist noch bis zum 7. August zu sehen.

Link: Michael Horbach Stiftung

Geschrieben in Allgemein, Ausstellungen | Keine Kommentare

“leben 24/7 – 100 Jahre Nikon”

Ich freue mich sehr, dass mich Alain Bieber vom NRW-Forum Düsseldorf mit der Aufgabe betraut hat, eine Ausstellung zum 100. Geburtstag der Firma Nikon zu kuratieren.

Vor diesem Hintergrund zeigt die Schau „leben 24/7 – 100 Jahre Nikon“ fotografische Positionen, die die Tugenden, die Qualität, die Vielseitigkeit und nicht zuletzt auch den Mythos und die Geschichte Nikons in den Vordergrund stellen – mit Reportagen und Dokumentationen, aber auch mit Bildikonen und Konzeptserien, die Geschichte geschrieben haben und die zahlreiche Aspekte des menschlichen Lebens reflektieren: Krieg und Frieden, Liebe und Schmerz, Familie und Freundschaft, Natur und Starkult, Glamour und Tristesse.

Natürlich stecken wir noch mitten in den Vorbereitungen, aber soviel kann schon mal verraten werden: Wir zeigen mehr als 100 Arbeiten unter anderem von Charlie Cole, Thekla Ehling, Volker Hinz, Joel Marklund, Steve McCurry, Duane Michals, Ed Ruscha, Moises Saman, Jérôme Sessini, Ami Vitale und von der Nasa. Die Eröffnung ist am 21. September und ich würde mich freuen, viele von euch dort zu treffen.

Link: leben 24/7

Geschrieben in Allgemein, Ausstellungen | Keine Kommentare

Wolfgang Tillmans in der Fondation Beyeler

Erstmals in ihrer 20-jährigen Geschichte widmet sich die Fondation Beyeler in Basel ausführlich dem Medium Fotografie und tut dies mit einer Einzelausstellung von Wolfgang Tillmans. Der 48-Jährige zeigt in dem von Renzo Piano entworfenen Gebäude einen Überblick über 30 Jahre seines Schaffens – von Porträts über Landschaften und Stillleben bis zu seinen Sequenzen und Experimenten mit der Konkreten Fotografie.

Auf den ersten Blick erwartet den Besucher eine typische Tillmans-Ausstellung – mit Tesastreifen, Binder Clips und einer intuitiven Hängung, bei der alles miteinander kombiniert werden kann und doch jedes Bild für sich steht. Doch sowohl dem Künstler als auch der Kuratorin Theodora Vischer geht es in dieser Schau vor allem um den Blick auf die bewusste Gestaltung der Bilder. Das ist ein wichtiger Punkt. Ein vielleicht sogar so wichtiger Punkt, dass er fast überflüssig weil offensichtlich klingt. Und dem die Ausstellung zugleich doch nicht gerecht wird.

Meine ausführliche Besprechung ist heute in der taz erschienen und gibt es hier als PDF.

Link: Fondation Beyeler, Hatje Cantz

Geschrieben in Ausstellungen | Keine Kommentare

Ausstellung “Menschen auf der Flucht”

Es ist nicht ganz einfach sich dem Flüchtlingsthema fotografisch zu nähern, weil man leicht in die gängigen Dokumentations-Klischees verfällt. Spannende Ausnahmen sind beispielsweise das Postcards from Europe-Projekt von Eva Leitolf.

In den Kunsträumen der Michael Horbach Stiftung sind unter dem Titel “Menschen auf der Flucht” nun Arbeiten von den Fotografen Christoph Püschner, Frank Schultze und Sinawi Medine zu sehen. Alle drei sind klassische Fotoreporter, aber interessant ist die Zusammenstellung dennoch, weil sie zum einen den Bogen spannt von einem kleinen Flüchtlingsrettungsschiff auf dem Mittelmeer bis zu anderen Flüchtlingskrisen aus den vergangenen 25 Jahre.

Meine Ausstellungsbesprechung aus dem Ksta gibt es hier als PDF.

Link: Kunsträume der Michael Horbach Stiftung

Geschrieben in Allgemein, Ausstellungen | Keine Kommentare

Annelise Kretschmer im Kollwitz-Museum

Annelise Kretschmer (1903 bis 1987) eröffnete als eine der ersten Frauen in Deutschland ein eigenes Fotostudio und nahm 1929 an der legendären Wanderausstellung „Film und Foto“ des deutschen Werkbundes sowie 1930 an der Ausstellung „Das Lichtbild“ in München teil, weshalb sie gerne auch als „eine der bedeutendsten Porträtfotografinnen der späten Weimarer Republik“ bezeichnet wird. Dennoch ist sie heute nahezu unbekannt.

Das Käthe-Kollwitz-Museum in Köln möchte dies mit der Ausstellung „Annelise Kretschmer – Entdeckungen. Photographien 1922 bis 1975“ (bis 27. November 2016) ändern. Meine Besprechung der Ausstellung, erschienen in der taz, gibt es hier als PDF.

Link: Käthe-Kollwitz-Museum

Geschrieben in Ausstellungen | Keine Kommentare

Photoszene-Festival 2016

PS16_WEBBANNER

Heute und morgen eröffnen wir das Photoszene-Festival 2016 mit der zentralen Ausstellung “Innere Sicherheit / The State I Am In”, die von Katja Stuke und Oliver Sieber kuratiert wurden und in der Arbeiten von Günter Karl Bose, Beate Geissler/Oliver Sann, Stephen Gill, Allan Gretzki, Jochem Hendricks, Francesco Jodice, Daniel Josefsohn, Jason Lazarus, Nils Petter Löfstedt, Astrid Proll, Max Regenberg, Simon Menner, Petra Stavast, Ryudai Takano, Marc Thümmler, Harald Hauswald, Jan Dirk van der Burg, Luisa Whitton und Huang Xiang zu sehen sind.

Darüber hinaus bietet das Photoszene-Festival aber auch 104 weitere Ausstellungen sowie zahlreiche Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet.  Alle Infos bekommt ihr auf der Website. Viel Spaß beim Entdecken.

Link: Photoszene

Geschrieben in Allgemein, Ausstellungen, Festivals & Messen, Photoszene | 1 Kommentar

Juergen Teller in der Bundeskunsthalle Bonn

Ich war noch nie ein Fan von Juergen Teller - ich mag seine Schnappschuss-Ästhetik nicht, ich mag seine pubertäre Selbstdarstellungsweise nicht und ich mag auch seine angebliche Vielschichtigkeit nicht, weil sie sich meist als leere Bildhülsen herausstellen. Aber das, was Teller aktuell in der Bundeskunsthalle unter dem Titel “Enjoy Your Life!” zeigt und die Art, wie die Kuratoren Susanne Kleine und Rein Wolfs größte Banalitäten und Selbstverständlichkeiten als Genie-Streich präsentieren, hat mich tatsächlich richtig sauer gemacht.

Ich habe versucht, das in meiner Besprechung im Kölner Stadt-Anzeiger, die es hier als PDF gibt, ausführlich zu begründen, aber eigentlich hätte ich doppelt so viel Platz gebraucht.

Es gibt noch einige Aspekte, die ich gerne angesprochen oder ausführlicher behandelt hätte, z.B. seine angebliche Beschäftigung und Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen wie Hässlichkeit, Schönheit, Nacktheit, Kleidung, soziale Beziehungen und Freundschaft, wie Susanne Kleine mir auf Nachfrage erklärte. Aber Teller beschäftigt sich nicht mit solchen Themen. Es ist absurd zu behaupten, dass man Hässlichkeit reflektiert, nur weil man sie darstellt. Und sich mit Abseitigem zu beschäftigen, macht daraus noch lange keine Kunst.

Ich kann aber nachvollziehen, dass Juergen Tellers Arbeiten in gewissen gelangweilten Mode- und Hipster-Kreisen, in der jeder Kratzer auf der aalglatten Oberfläche zur Kunst deklariert wid, sehr gut funktioniert. Aber dann sollen seine Fotos auch weiter in Magazinen veröffentlicht und nicht in den Kunstkontext gestellt werden – dort gehören sie einfach nicht hin.

Link: Bundeskunsthalle

Geschrieben in Ausstellungen | 2 Kommentare

“Mit anderen Augen” in Köln und Bonn

Ich habe mich sehr auf die Doppelausstellung „Mit anderen Augen“ in Köln und Bonn gefreut – ein so wichtiges Feld wie die Porträtfotografie einmal unter die Lupe zu nehmen, erschien mir nicht nur wichtig, sondern geradezu notwendig. 50 Künstler werden gezeigt, die Spannweite reicht von Thomas Struth, Thomas Ruff, Wolfgang Tillmans und Pieter Hugo über Barbara Probst, Erik Kessels, Albrecht Fuchs, Oliver Sieber und Katja Stuke bis Pepa Hristova, Charles Fréger, Clegg & Guttmann, Jan Paul Evers und Tobias Zielony.

Dabei haben die Kuratoren Stefan Gronert und Barbara Hofmann-Johnson für das Kunstmuseum Bonn (bis 8. Mai) und Gabriele Conrath-Scholl und Claudia Schubert für die Photographische Sammlung/SK Stiftung Kultur (bis 29. Mai) meiner Meinung nach sehr vieles richtig und nur ein wenig falsch gemacht. Was das genau ist, erfahrt ihr aus meiner ausführlichen Besprechung, die im aktuellen fotoMagazin erschienen ist und die es hier als PDF gibt.

Link: Mit anderen Augen

Geschrieben in Ausstellungen | Keine Kommentare

Pieter Hugo in der Galerie Priska Pasquer

Seit Jahren wünsche ich mir, dass endlich eine Kölner Galerie den südafrikanischen Fotografen Pieter Hugo zeigt. Vor einem Jahr hat Priska Pasquer das gemacht mit einer kleinen Überblicksschau, die seinem fotografischen Kosmos aber kaum gerecht werden konnte. In ihren neuen und riesigen Galerieräumen kann sie nun allerdings richtig ausholen – und zeigt noch bis zum 9. April die Ausstellung “Kin”, die zuvor in der Fondation Henri Cartier-Bresson in Paris zu sehen war. Es ist seine bislang komplexeste und auch persönlichste Arbeit, in der er sich mit seiner Heimat Südafrika und seinem gespaltenen Verhältnis zu ihr beschäftigt.

Meine Besprechung ist im Kölner Stadt-Anzeiger erschienen und gibt es hier.

Link: Galerie Priska Pasquer

Amazon: Kin: Pieter Hugo

Geschrieben in Ausstellungen, Fotobücher | Keine Kommentare

EJ Major im Forum für Fotografie

Was ist Liebe? Diese Frage hat die britische Fotografin Emily-Jane „EJ“ Major mehr als 7000 Menschen gestellt. Aber nicht im persönlichen Gespräch, sondern als künstlerische Postwurfsendung: Sie hat Postkarten produziert, sie in die Briefkästen von Unbekannten in ganz London geworfen und diese gebeten, den Satz „love is…“ nach Belieben fortzuführen und ihr die Karte zurückzusenden. Delikat: Zuvor hatte Major aus Bernardo Bertoluccis Skandalfilm „Der letzte Tango in Paris“ jede Sekunde einen Film-Still entnommen und diese auf die obere Hälfte der Postkarten geklebt. Alle Karten hintereinander ergeben also den gesamten Film, aber jeder Empfänger hat nur einen winzigen Teil des Streifens.

Das Forum für Fotografie zeigt nun in der Ausstellung “Spiel und Realität” erstmals die gesamte Serie mit insgesamt 451 Postkarten, aber auch andere Arbeiten wie “Shoulder to Shoulder” und “Marie Claire RIP” der 44-jährigen Britin.

Meine Besprechung aus dem Kölner Stadt-Anzeiger gibt es hier.

Link: Forum für Fotografie, EJ Major

Geschrieben in Ausstellungen | Keine Kommentare

Most Popular Tags