„Foto A-Z“ im NRW-Forum

Das war’s also. Nach 15 Jahren schließt das DĂŒsseldorfer Ausstellungshaus NRW-Forum zum Jahreswechsel seine TĂŒren. Die beiden Initiatoren und Ausstellungsmanager Werner Lippert und Petra Wenzel haben nach der vierten VertragsverlĂ€ngerung entschieden, dass sie definitiv aufhören wollen. Zum Abschluss zeigen sie nun noch einmal „Fotografen, die wir gezeigt haben, und die, die wir immer schon gerne gezeigt hĂ€tten“. Der Titel der Ausstellung lautet schlicht „Foto A-Z“ und prĂ€sentiert unter anderem Arbeiten von Nobuyoshi Araki, Guy Bourdin, Anton Corbijn, Philip-Lorca diCorcia, William Eggleston, Nan Goldin, Joel Sternfeld, Wolfgang Tillmans, David LaChapelle, Robert Mapplethorpe, Helmut Newton, Paul Outerbridge,  Thomas Ruff, Cindy Sherman und Jeff Wall.

Und auch Candida Höfer ist dabei mit ihrer „On Kawara“-Serie, die hier sehr schön in Vitrinen ausgelegt ist – es bleibt eine der wenigen Serien, die ich von ihr mag. Ähnliches gilt fĂŒr Richard Prince, dessen Marlboro-Cowboys ich noch nie so ĂŒberzeugend gesehen habe wie hier. Die Ausstellung lĂ€uft noch bis zum 5. Januar 2014.

In der aktuellen Photonews ist ein lĂ€ngerer Artikel erschienen, indem ich auch ausfĂŒhrlich auf die Geschichte und die Zukunft des NRW-Forums eingehe. Den Text gibt es hier.

Link: NRW-Forum

Geschrieben in Allgemein | 1 Kommentar

„Polaroid Collection“ im NRW-Forum

Seit lĂ€ngerer Zeit beobachte ich das verstĂ€rkte Interesse sowohl des Kunstmarktes als auch der Endnutzer am alten, analogen Medium Polaroid. Im NRW-Forum ist nun ein Teil der europĂ€ischen „Polaroid Collection“ zu sehen, die nach der Insolvenz des amerikanischen Unternehmens als Teil der Konkursmasse aufgeteilt und versteigert werden sollte. Der Wiener Peter Coeln hat sie komplett erwerben und somit beisammenhalten können. Nach einer Ausstellung im Westlicht in Wien werden in DĂŒsseldorf nun rund 400 der insgesamt 4400 Polaroids prĂ€sentiert – darunter Arbeiten von Oliviero Toscani, Andy Warhol, Ansel Adams, Stephen Shore, Helmut Newton und Nobuyoshi Araki.

Meine ausfĂŒhrliche Ausstellungsbesprechung ist heute in der taz erschienen und hier nachzulesen. Außerdem ist im Hatje Cantz Verlag der Katalog „From Polaroid to Impossible“ erschienen, der die Polaroid Collection allerdings streng nach Filmmaterial sortiert (192 Seiten, 39,80 Euro).

Link: NRW-Forum, Hatje Cantz

Geschrieben in Ausstellungen | 1 Kommentar

Japanische Nachkriegsfotografie in Köln

Zwar ist das Interesse des Westens an der japanischen Fotografie in den vergangenen Jahren stark gestiegen – fĂŒr die meisten bleibt sie dennoch ein Buch mit sieben Siegeln. Der durchschnittliche europĂ€ische Kunstliebhaber mag Namen wie Rinko Kawauchi, Nobuyoshi Araki, Hiroshi Sugimoto und Daidƍ Moriyama kennen, doch fehlt es insgesamt an Hintergrundwissen, um die sich sehr eigenstĂ€ndig entwickelte japanische Fotografie einordnen und zumindest halbwegs verstehen zu können.

Zwei Kölner Ausstellungen bieten nun Hilfestellungen. Das Japanische Kulturinstitut zeigt noch bis Ende September „Die Metamorphose Japans nach dem Krieg“ mit insgesamt 77 Arbeiten von elf Fotografen, die alle zwischen 1901 und 1933 geboren wurden und deren Arbeiten zwischen 1945 und 1965 entstanden – darunter befinden sich auch Hiroshi Hamaya, Ken Domon, ShĂŽmei TĂŽmatsu und Eikoh Hosoe.

Als ErgĂ€nzung empfiehlt sich zudem der Besuch der Ausstellung in der Galerie Priska Pasquer: Dort sind Arbeiten aus zwei Serien von Shin Yanagisawa zu sehen. Sie entstanden in den 1960er und frĂŒhen 70er Jahren und sind zum ersten Mal außerhalb Japans zu sehen.

Wer mehr erfahren möchte, kann sich meine Besprechung aus dem heutigen Kölner Stadt-Anzeiger durchlesen.

Links: Japanisches Kulturinstitut, Galerie Priska Pasquer

Geschrieben in Ausstellungen | Kommentare aus

Interview mit Kotaro Iizawa

Gerade ist im Artnet Magazin mein Interview mit dem japanischen Fotografieexperten Kotaro Iizawa erschienen. In dem GesprĂ€ch, das wir vor zwei Wochen anlĂ€sslich seines Vortrages „Eine Perspektive auf die zeitgenössische japanische Photographie“ in Köln gefĂŒhrt haben, geht es viel um die Unterschiede zwischen westlichen und japanischen Fotografen, deutsche EinflĂŒsse und natĂŒrlich die Besonderheit des Fotobuches in der japanischen Fotografie.

Das gesamte Interview gibt es hier.

Geschrieben in FotobĂŒcher,Interviews | Kommentare aus

„Fotografen A-Z“ von Hans-Michael Koetzle

Das Fotobuch lebt. Das merke ich nicht nur daran, dass die Zahl der Publikationen, speziellen BuchlĂ€den, Internetblogs, Festivals und nicht zuletzt auch die Preise fĂŒr vergriffene Exemplare stĂ€ndig steigen. Ich merke es auch, weil der Kölner Taschen Verlag, der ja eher fĂŒr Mainstream-Ware bekannt ist, nun einen dicken WĂ€lzer (444 Seiten, 49,99 Euro) zu diesem Thema herausgebracht hat. Der Titel „Fotografen A-Z“ suggeriert eher ein Fotografen-Lexikon wie die ebenfalls bei Taschen erschienene Foto:Box, doch es geht in dem Buch von Autor Hans-Michael Koetzle tatsĂ€chlich weniger um die Fotografen, sondern vielmehr um ihre „schönsten Monografien“, wie es in der Pressemitteilung heißt.

So ist das Buch nun auch eine Art EnzyklopĂ€die geworden, streng alphabetisch (und nicht etwa chronologisch) geordnet, die kompetent Auskunft geben will, die aber nicht den Anspruch auf VollstĂ€ndigkeit erhebt. Wie soll sie auch? DafĂŒr lĂ€dt sie ein zum ziellosen BlĂ€ttern, Stöbern, Surfen – kurz: zum Entdecken. Und zu entdecken gibt es viel, denn das Buch geizt nicht mit großen, populĂ€ren Namen wie Nobuyoshi Araki, Diane Arbus, Richard Avedon, Anton Corbijn, Peter Lindbergh, Man Ray, Robert Mapplethorpe, Helmut Newton, Leni Riefenstahl, Cindy Sherman, Wolfgang Tillmans, Ellen von Unwerth und Weegee, stellt aber auch weniger bekannte vor.

Das ist zwar alles schön und gut und lockt sicherlich auch Kunden an, die sich sonst eher nicht mit dem Thema Fotobuch auseinandersetzen wĂŒrden. Wahrscheinlich aber auch nur die. Denn die Texte, die Koetzle dem interessierten „Leser“ liefert, sind wenig aufschlussreich: Ein als Fließtext getarnter Lebenslauf wird durch die Auflistung von Ausstellungen und weiteren BĂŒchern des Fotografen angereichert. Auf die Bilder geht Koetzle kaum, auf die vorgestellten Monografien gar nicht ein. DafĂŒr werden Journalisten, Kuratoren, Sammler, Fotografen und weitere „Foto-Prominente“ kurz zitiert und beziehen so wenigstens ein wenig Stellung.

NatĂŒrlich ist es nicht einfach, ein gescheites Buch ĂŒber FotobĂŒcher herauszubringen, schließlich haben Martin Parr und Gerry Badger mit „The Photobook: A History“ die Messlatte sehr hoch gelegt: Die zweibĂ€ndige Publikation gilt heute als Kanon, Standardwerk und Bestellkatalog fĂŒr Sammler zugleich. Der Taschen Verlag tut gut daran, sie nicht einfach zu kopieren. Gleichzeitig muss er dem Leser, der immerhin 50 Euro fĂŒr „Fotografen A-Z“ hinblĂ€ttern soll, inhaltlich mehr liefern als bloße Faksimiles aus BĂŒchern und Zeitschriften. In der jetzigen Form wirkt es jedenfalls wie ein Schnellschuss aus der HĂŒfte und verkommt zum bloßen Coffee Table Book. Und genau das sollen gute FotobĂŒcher ja eben nicht sein.

Links: Taschen Verlag

Geschrieben in FotobĂŒcher | Kommentare aus

„Kinbaku“ von Nobuyoshi Araki

Mein VerhĂ€ltnis zum japanischen Fotografen Nobuyoshi Araki ist sehr ambivalent. Sein Buch „Tokyo Lucky Hole“ war das erste, was ich von ihm gesehen habe – es hat mich fasziniert und abgestoßen zugleich.

Die aktuelle Ausstellung „Kinbaku“ in der Jablonka Galerie in Köln hat mich ihm und seiner Arbeit nun ein ganzes StĂŒckchen nĂ€her gebracht – wenngleich er mit seiner sexuell-exzentrischen und damit ganz und gar „unjapanischen“ Art auch weiterhin Fremdscham in mir auslöst.  Dem gegenĂŒber steht sein FrĂŒhwerk „Sentimental Journey“, in dem er sehr einfĂŒhlsam und poetisch die eigene Hochzeitsreise beziehungsweise 1990 mit „Winter Journey“ das Sterben und den Tod seiner Frau dokumentiert. Mein VerhĂ€ltnis zu Araki bleibt also ambivalent – allerdings ist es um einige spannende Facetten erweitert worden.

Meine Besprechung aus dem Kölner Stadt-Anzeiger findet ihr hier.

Geschrieben in Ausstellungen | Kommentare aus