„Impossible Reminiscences“ von René Burri

Denkt man an den Magnum-Fotografen René Burri, denkt man wahrscheinlich in erster Linie in Schwarzweiß: Che Guevara, Picasso, Giacometti, Le Corbusier und auch die vier mysteriösen Anzugträger auf dem Hochhausdach über Sao Paulo, sie sind alle mit der Kamera entstanden, in der ein Tri-X-Film eingelegt war. Dabei hatte Burri immer auch eine zweite Kamera mit einem Farbfilm, einem Kodachrome, dabei. Behauptet er jedenfalls. In dem neuen Buch „Impossible Reminiscences“, das nun bei Phaidon erschienen ist (240 Seiten, 85 Euro), kann man sehen, wann er diese zweite Kamera eingesetzt hat. Und das war offensichtlich gar nicht so selten.

Meine Besprechung aus der Photonews gibt es hier.

Link: Phaidon