„Il Canal Grande de Venezia“ von E. Fioriolo

Wer an das fotografische Werk von Ed Ruscha denkt, dem kommen schnell seine Luftaufnahmen von Parkplätzen, erschienen im Buch „Thirtyfour Parking Lots in Los Angeles“, sowie seine Tankstellenansichten in Twentysix Gasoline Stations in den Sinn. Und natürlich auch sein legendäres Leporello Every Building on the Sunset Strip von 1966: Mit einer auf einem Pickup montierten Nikon ist er die Straße hoch und wieder runter gefahren und hat dabei jedes Gebäude fotografiert und die Aufnahmen schließlich zusammengefügt – Google Streetview lässt grüßen. Damit gilt Ruscha als Pionier dieser sehr speziellen Art der Alltags-Dokumentarfotografie.

Bei MAPP Editions, dem Ebook-Ableger von MACK Books, ist nun allerdings ein „Buch“ erschienen, dass daran zweifeln lässt. Denn „Il Canal Grande de Venezia“ von E. Fioriolo ist bereits 1931 erschienen und es zeigt eben den gesamten Canal Grande ab der Ponte della Costituzione bis zum Dogenpalast mit der Seufzerbrücke – und zwar in zwei unabhängig voneinander durchzublätternden Reihen: oben sehen wir die Nord-, unten die Südseite. Mal abgesehen davon, dass schon 35 Jahre vor Ruscha jemand auf die Idee dieser Extrem-Dokumentation gekommen ist, so sind bei Fioriolo die einzelnen Bilder auch deutlich besser zusammengesetzt. Es gibt kaum Brüche bei den Übergängen, alles wirkt fast wie aus einem Guß – zumindest, soweit ich das nach der Darstellung auf meinem Bildschirm beurteilen kann; da ich kein iPad habe, konnte ich mir diese Version auch nicht anschauen.

Gleichzeitig erinnert mich das Ebook natürlich auch an „Berlin, Fruchtstraße am 27. März 1952“ von Fritz Tiedemann, das ja erst im vergangenen Jahr erschienen ist und das mich auf seine ganz eigene Art begeistert. Und das übrigens ebenfalls 14 Jahre vor Ed Ruschas Leporello vom Sunset Strip fotografiert wurde.

 

Link: MAPP